Herbstausfahrt 2023

Bei Traumwetter durchs herbstliche Bündnerland

Herbstausfahrt 24. September 2023

Dank der perfekten Organisation durch Christian Haltner und der gütigen Unterstützung des Wettergotts wurde die diesjährige Herbst-Ausfahrt zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Teilnehmenden. Der strahlendblaue Himmel, die milde Herbstsonne und die herbstliche Farbenpracht der Landschaften, durch welche die Fahrt führte, schufen den idealen Rahmen dazu.

Text: Hans Jörg Hämmerle; Fotos: Sonja Abt (2), Ramona Sommacal (6), Gary Massatti (3)

Die Anfahrt zum Hotel Schäfli in Siebnen SZ, dem Ausgangspunkt zur diesjährigen Herbst-Ausfahrt, gestaltete sich am Wochenende vom 23./24. September etwas abenteuerlich. Auf der Zufahrtsstrasse herrschte Fahrverbot, weil hier die Aufbauarbeiten für den am Montag stattfindenden Chilbi-Warenmarkt in vollem Gang waren. Wer durchkommen wollte, musste den Ordnungshütern das Codewort «Schäfli» nennen. Daraufhin gaben diese den Weg frei und man konnte sein Fahrzeug vorsichtig zwischen den beidseitig der Strasse aufgestellten Marktständen, parkierten Lieferwagen sowie hin und her eilenden Handwerkern bis zum «Schäfli»-Parkplatz manövrieren. So schafften es schliesslich alle Teilnehmer, das Ziel rechtzeitig zu erreichen.

29 Fahrzeuge am Start in Siebnen

Am Morgen des 24. September trafen sich 50 Teilnehmende, die mit insgesamt 29 Fahrzeugen angereist waren, zu Kaffee und Gipfeli im Säli des Hotels Schäfli. Zwölf von ihnen waren schon am Vortag angereist und hatten hier übernachtet. ­Organisator Christian Haltner begrüsste die Anwesenden und stimmte sie mit launigen Worten auf den bevorstehenden Anlass ein. Dann erhielten alle Teilnehmenden das Roadbook und eine Tasche mit Verpflegung für unterwegs.

Über den Kerenzerberg ging es dem Walensee entlang

Mit einer Viertelstunde Verspätung machte sich die imposante Kolonne auf den Weg. Auf Nebenstrassen ging die Fahrt durch das Glarnerland und über den Kerenzerberg dem Walensee entlang, dann über Flums und Bad Ragaz Richtung Rheintal. Nur kurz wurde zwischen Landquart und Chur Süd die Autobahn genutzt. Nach Chur ging es über die gut ausgebaute Strasse bergwärts über Churwalden auf die Lenzerheide, dann runter nach Tiefencastel und weiter durch das wildromantische Landwassertal zu unserem ersten Ziel, dem Hotel-Restaurant Alpenhof in Davos.

 

 

 

Anfahrt zum «Alpenhof» in Davos

Was uns im «Alpenhof erwartete, übertraf alle Erwartungen. Allein schon die Atmosphäre der im Blockhausstil erbauten Gaststube und die Aussicht auf die umliegenden Wiesen, Wälder und Berge verzauberte die Teilnehmer. Und das, was uns aufgetischt wurde, passte zum Ambiente. Jeder der vier Gänge vermochte auch anspruchsvollste Gaumen zu überzeugen!

Die beiden Vertreter von Mercedes-Benz Schweiz beim Zwischengang

Das Menü im «Alpenhof» vermochte auch ausgesprochene Gourmets zu überzeugen

Gastgeber Roberto Pisilli verabschiedet Christian Haltner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Dessert wandten sich Christian Brechtbühl und Nico Wolfstädter, die in einem SL R232 an der Ausfahrt teilnahmen, an die Anwesenden. Sie überbrachten die Grüsse von Mercedes-Benz Schweiz. Als ebenso praktisches wie modisches Accessoire überreichten sie allen Anwesenden eine edel bestickte Mercedes-Schirmmütze, von denen einige auf der Weiterfahrt bereits eingeweiht wurden.

Blick von der­ Bündner Herrschaft ins Rheintal

Nach der Mittagsrast führte die Route über den Wolfgangpass und durch das Prättigau, dessen Wälder in den schönsten Herbstfarben leuchteten, hinunter ins Rheintal und durch die Rebberge der Bündner Herrschaft zu unserem letzten Reiseziel, dem Landgasthof zur Bündte in Jenins. Leider war die Gartenwirtschaft voll besetzt, so dass wir zu Kaffee und Kuchen in der Gaststube Platz nehmen mussten.

In der «Bündte» in Jenins bedankte sich Gary bei Christian mit der obligaten Flasche Wein für die perfekte Organisation

Nachdem MBVC-Präsident Gary Massatti sich bei Christian Haltner mit einer Flasche Wein für die Organisation der Herbst-Ausfahrt bedankt hatte, verabschiedeten sich die ersten Teilnehmenden und nach und nach lichteten sich die Reihen. In der Zwischenzeit hatte die Zahl der Gäste in der Gartenwirtschaft deutlich abgenommen und so dislozierten schlussendlich die Übriggebliebenen in den Garten und genossen dort die Abendsonne, bis die Staumeldungen auf den Handys abnahmen und sie die Heimfahrt Richtung Zürich und Aargau ohne Stau am Walensee unter die Räder nehmen konnten.

Vielen Dank an Christian und Ramona für die perfekte Organisation – und an den Wettergott für das prachtvolle Herbstwetter, das vor allem die Cabriofahrer unter den Teilnehmenden in vollen Zügen genossen.

 

Weitere Impressionen in der Bildergalerie