Frühlingsausfahrt 2018

Die diesjährige Frühlingsausfahrt vom 28. April stand unter einem guten Stern und fand bei herrlichem Frühlingswetter mit Sommerflair statt. Am Samstagmorgen fanden sich rund 50 tip-top herausgeputzte Mercedes-Benz Oldtimer und Youngtimer mit 90 Teilnehmern in der Biberburg in Hirschthal ein.

Urs Gröbli

Sicher hat mancher zuerst einmal bei «Google» nachgesehen – denn wohin nur hat uns Roland dieses Jahr zum Startpunkt bei Kaffee und Gipfeli eingeladen – nach Hirschthal?

Die Gemeinde Hirschthal liegt eingebettet in das Schweizer Mittelland südlich von Aarau. Zum Kanton Aargau und zum Bezirk Aarau gehörend, grenzt sie an die Gemeinden Schöftland, Holziken, Muhen und Unterkulm. Gemäss den Ausführungen von Herrn Stadler, Gemeindeammann und Präsident des Vereins «Biberburg» ist es eine gut strukturierte Gemeinde mit vielen jungen Einwohnern. Ungefähr 10 aktive Dorfvereine bieten der Bevölkerung Gelegenheit in ihrer Freizeit bei einer sportlichen oder kulturellen Beschäftigung Erholung und Ausgleich zu finden.

   

So verwundert es nicht wie die «Biberburg» entstanden ist, gelegen in der Natur einer Auenlandschaft an der Suhre. Die Idee folgte einer Vision, anlässlich eines dreiwöchigen (!) Waldfestes im Jahr 2005, etwas Bleibendes als Treffpunkt für die Einwohner und für kulturelle Veranstaltungen zu schaffen. Schauen Sie einmal vorbei – es lohnt sich (www.biberburg.ch). Ein Bauwerk ohne Beton, Stahl- und Eisenkonstruktion.

Nach dem Genuss des Begrüssungskaffees mit feinen Gipfeli und Gebäck ging es gestärkt ans Tageswerk. Durch Herrn Hunziker, Mitinhaber der Firma Pfiffner Messwandler AG, durften wir einiges Interessantes über die 1927 durch Emil Piffner gegründet Firma in Hirschthal erfahren. Die Firma Pfiffner Messwandler AG ist heute die einzige Messwandler-Herstellerin in der Schweiz und hat sich als KMU in den 90er Jahren konsequent auf die internationalen Märkte ausgerichtet, so dass ein internationaler Betrieb entstanden ist. Das Podukte-Portfolio umfasst sowohl induktive und kapazitive Messwandler, als auch ohmisch-kapazitive Spannungsteiler. «Pfiffner» ist damit zum Komplettanbieter von Messwandlern geworden.

Die Produktepalette umfasst sämtliche Strom- und Spannungswandler von Niederspannung bis zu 550 kV (550’000 V!), von einigen Ampère bis zu 50’000 A der heutigen Kraftwerksgiganten. Als Isoliermedien werden moderne, zeitgemässe Giessharze, Oelpapier und SF6-Gas (unbrennbares Schwefelhexafluorid) eingesetzt.

Der anschliessende Rundgang durch die Produktionshallen zeigte, wie viel Handarbeit für diese Produkte heute noch notwendig ist. Zur besseren Illustration für uns, wurde sogar am Samstag gearbeitet – ganz herzlichen Dank an die Mitarbeiter. 
(www.pfiffner-group.com/de-ch/)

Im Weiteren durfte das Bertriebs-Wasserkraftwerk an der Suhre besichtigt werden. Ein Kleinkraftwerk, mit einer Schnecke als «Turbinenwasserrad» (archimedische Schraube) – Übersetzungsgetriebe – und Generator. Mit 100 kW Nennleistung kann damit Strom von ca. 420’000 kW pro Jahr, für ca. 100 Haushalte gewonnen werden. Das Wasser fliesst dabei in Kanälen vom Ober- zum Unterwasser und dreht dank der Schwerkraft die Wasserschnecke. Dies ermöglicht auch heimischen Fischen einfach flussabwärts zu wandern. Flussaufwärts geht’s dann über Fischtreppen.

Nach einer kleinen Stärkung und diesem eher technischen, aber sehr interessanten Morgen, ging es Punkt 12.00 Uhr zur Ausfahrt. Der Weg ist das Ziel, oder wo nur liegt das Restaurant «Guggibad»?

Also ging die Fahrt durch den schönen blühenden Kanton Aargau Richtung Mittagessen. Auf ausgesuchten Nebenstrassen, durch den geschichtsträchtigen Teil des Kantons und mit einem super Roadbook, von Männi verfasst, war die Fahrt über Land für Bifahrer und Chauffeur ein Genuss.

Die Route führte von Holziken – Bottenwil – Reitnau – Staffelbach – Schlossrued – Zetzwil Boniswil – vorbei am Schloss Hallwyl – nach Seengen und weiter dem Hallwilersee entlang nach Meisterschwanden – Aesch – Richtung Schongiland zum Restaurant Guggibad.

Nach und nach trafen die Fahrzeuge ein und ein schönes Bild mit alten und neueren Mercedes-Benz Fahrzeugen ergab sich auf dem Parkplatz. Die ganze Ausfahrt verlief ohne Fahrzeug-Pannen, so zeigt es wie gut die «Schätzli’s» übers Jahr gewartet und gepflegt werden.

Der Hunger meldete sich langsam und im Restaurant Guggibad wartete der verdiente Apéro. Weit weg von Alltagsstress und Hektik ist der Gasthof und Grill ein heimeliges Lokal, um schöne und gemütliche Stunden zu verbringen. Das Mittagessen, ein feines Roastbeef mit laut Menuekarte «Berner-Sauce» (Sauce bernaise) und einem guten Wein mundete vorzüglich.

Über Gesprächsstoff muss man sich bei einer MBVC-Ausfahrt keine Gedanken machen, so verging die Zeit im Fluge und bald war die individuelle Heimfahrt angesagt. Jedoch nicht, ohne vorgängig ein Präsent der Mercedes-Benz-Vertretung Robert Huber AG, mit Standorten in Villmergen, Muri, Windisch, Seon und Hunzenschwil in Empfang nehmen zu dürfen. Die Fa. Robert Huber ist seit 1968 autorisierter Vertriebs- und Servicepartner von Mercedes-Benz Personenwagen.

Roland überraschte uns beim Abschied mit einem «B’haltis», ein Körbli mit feinen Sachen vom Bauernhof, den obligaten «Mercedes-Eiern» und einem feinen Zopf zum Sonntagsbrunch – herzlichen Dank.

Allen Organisatoren herzlichen Dank für die schöne Ausfahrt, allen MBVC-Mitgliedern eine allzeit unfallfreie gute Fahrt im 2018 – bis zur nächsten Frühlingsausfahrt 2019.

Weitere Impressionen befinden sich in der Bildergalerie

Link zur Bildergalerie 2018