40 Jahre MBVC – Samstag, 18. Juni

Alle Wege führen nach Oga bei Bormio, ins Ristorante Le Motte

Franz Keller

Nach einem reichhaltigen Frühstück im Hotel Reine Victoria freuten sich alle Teilnehmer auf einen schönen und abwechslungsreichen Tag. Die Tourenleitung mit Martin Stahl gab uns sogar die Möglichkeit, aus drei verschiedenen Routen auszuwählen. Für diese zeitintensiven Vorbereitungen danken wir ganz herzlich!

  • Erste Route (anspruchsvoll ca. 140 km)
    St. Moritz – Samedan – Zernez – durch den Nationalpark – Ofenpass – Santa Maria Münstertal – Grenzüberquerung nach Italien – via Glurns und Spondinig zur Passstrasse Stilfserjoch – Stilfserjoch – Le Motte (ITA).
  • Zweite Route (normal ca. 110 km)
    Start gleich wie die erste Route bis Santa Maria – Umbrailpass – Le Motte (ITA).
  • Dritte Route (einfach ca. 100 km)
    St. Moritz – Pontresina – Berninapass – Puschlav – Grenzüberquerung Italien – Tirano – Bormio – Richtung Livigno – Le Motte (ITA).
  • Treffpunkt für sämtliche Teilnehmer im Ristorante Pizzeria Bar Le Motte zum Mittagessen.

Schon vor dem Start in das Jubiläumswochenende standen wir vor der grossen Herausforderung, uns für eine dieser tollen Routen zu entscheiden und unsere Wahl fiel dann auf die Route 2.

Mit einem Bustransfer vom Hotel zum Parkhaus Serletta wurden die Tagesausfahrten in Angriff genommen und von dort aus erfolgte dann die Abfahrt. Aufgrund von Regen leider mit geschlossenem Verdeck, aber ab und zu liess sich doch die Sonne etwas blicken.

Von St. Moritz fuhren wir Richtung Unterengadin. Vorbei am Flughafen Samedan (der ja bekanntermassen bei der TV Sendung Giacobbo Müller zum Running Gag gehört) via La Punt und Madulain ging es über die Umfahrungsstrasse entlang dem Inn, welcher einen hochstehenden Wasserstand aufwies, nach Zernez. In Zernez bogen wir ab Richtung Münstertal. Dies führte uns durch den wunderschönen Nationalpark mit seinen satt grünen Nadelhölzern, der zu jeder Jahreszeit eine Reise wert ist, und auf der gutausgebauten Strasse zum und über den Ofenpass. Auch das Wetter wurde besser, denn die Sonne zeigte sich und wir freuten uns bereits auf «echtes Cabrio fahren».

In Santa Maria im bezaubernden Münstertal trafen wir uns alle wieder im Restaurant Schweizerhof zu einem Kaffeehalt. Einmal mehr waren wir beeindruckt von dem schönen Bild mit all den «Sternen-Oldtimern» auf dem Parkplatz.

Anschliessend zeigte sich tatsächlich die Sonne. Also sofort Dach runter und weiter geht’s! Wir fuhren durch das schöne Dorf Santa Maria und erreichten sogleich den Umbrailpass mit seinen vielen Haarnadelkurven, umsäumt von schönen Lärchen. (Dieses Bild im Herbst mit den Bäumen in ihrer Farbenpracht ist atemberaubend.) Auf halbem Weg zur Passhöhe legten wir einen kurzen Halt ein, um noch einmal einen Blick zurück Richtung Ofenpass am Ende des Münstertals zu geniessen.

Bei der Weiterfahrt Richtung Passhöhe waren wir immer wieder erstaunt, in welch horrendem Tempo uns die Velofahrer entgegen kamen. Vor allem, da entlang der Strasse immer noch Schnee von der Räumung in der Nacht zuvor lag. Der Umbrailpass ist mit seiner Passhöhe von 2503 Metern der höchste Schweizer Pass der mit Fahrzeugen überquert werden kann und wir nutzten einen kurzen Stopp, um uns Richtung Stilfserjoch die weisse Bergwelt im Sonnenschein anzusehen und fotografisch festzuhalten.

Nach 1 km überquerten wir den unbesetzten Zoll Schweiz – Italien und es ging 18 km talwärts Richtung Bormio auf 1225 Meter, was eine Höhendifferenz von 1278 Metern ergibt. Auch dieses Bild von der Passstrasse Richtung Tal ist einmalig. Nun kamen uns in dem für sie steilen Aufstieg die keuchenden Velofahrer entgegen.

Alle Teilnehmer dieser Jubiläumsausfahrt trafen sich zum Mittagessen im Ristorante Pizzeria Bar Le Motte. Ein perfektes Timing der drei Routen. Um 12.00 Uhr waren alle eingetroffen und – diesmal bei Sonnenschein – standen die wunderschönen Mercedes Oldtimer in ihrer Pracht auf dem Parkplatz.

Wir freuten uns, dass wir den Apéro im Freien geniessen durften. Direkt gegenüber hatten wir freie Sicht auf das bekannte Skigebiet von Bormio inklusive der Waldschneise, wo die Skirennfahrer im Weltcup herunter brausen. Pünktlich um 12.30 Uhr wurden wir im schönen Ristorante mit einem vorzüglichen Dreigang-Menu verköstigt. Leider mussten wir in der Zwischenzeit die Verdecke der Cabriolets wieder schliessen, da der Regen uns einmal mehr überrascht hatte.

Nach dem feinen Mittagessen nahmen wir die Rückfahrt via Passo di Foscagno – Livigno über den Berninapass nach St. Moritz «unter die Räder».

Nach ca. 25 km schöner Alpenstrasse erreichten wir den Passo di Foscagno in der Provinz Sondrio, der die zollfreien Zonen Livigno und Bormio verbindet. Auf der Passhöhe von 2291 Meter befindet sich eine Zollstation, die ganzjährig geöffnet ist.

Somit waren wir in der zollfreien Zone angelangt und als die erste Tankstelle in Sicht kam, wurde vollgetankt, bevor wir über den Passo D’Eira (2200 Meter) Richtung Livignio fuhren. Livigno liegt in einem Tal und ist nicht nur bekannt für das zollfreie Einkaufen, sondern auch als eindrucksvolles Ski- und Wandergebiet.

Weiter führte die Fahrt durch das schöne Tal Via Forcola di Livigno über den Passo di Foresteria, zur Schweizer Grenze und nach wenigen Kilometern erreichten wir die Strasse, welche Richtung Berninapass einmündet. Somit waren wir bei der letzten Passstrasse der heutigen Ausfahrt angekommen und bewältigten auch diese «Aufgabe» mit Begeisterung. Umgeben zu sein von dieser imposanten Bergwelt, bereitete uns viel Spass. Via Pontresina ging es zurück nach St.Moritz ins Hotel Reine Victoria. Auch wenn wir immer wieder von Regen begleitet wurden, war es eine erlebnisreiche, eindrückliche und landschaftlich wunderschöne Ausfahrt und wir haben es in vollen Zügen genossen. In diesem Sinne ein ganz herzliches Dankeschön an das OK für diesen wiederum perfekt organisierten Anlass.

 

 

 

Gala-Abend mit Gästen vom Mutterhaus

Kurt & Sonja Schweizer

Ab 19.00 Uhr war der Apèro für den Jubiläumsabend 40 Jahre MBVC angesagt. Frisch herausgeputzt trafen die Teilnehmer und Gäste im Hotel Waldhaus ein, um bei einem Glas Haussekt anzustossen.

Bei angenehmer Hintergrundmusik durch das Duo Desertina aus Rabius, wurde rege über die gefahrenen Tagesrouten diskutiert.

Um 19.30 wurden wir zu Tisch gebeten, um uns mit einem tollen 6-Gang-Dinner aus der Waldhaus-Küche verwöhnen zu lassen. Trotz der Befürchtung, unnötigen Winterspeck anzulegen, freuten wir uns über das tolle Menü. Ausgezeichnet und sehr schön angerichtet war das Rinds- und Lachstatar, gefolgt von Nüsslisalat mit Speckwürfeli und Croutons.

Unser Präsident Christian Haltner würdigte anschliessend die Entstehung des MBVC-Schweiz mit den Gründungsmitgliedern und den anwesenden Vorstandsmitgliedern aus vergangenen Zeiten. Ihnen wurde eine Flasche Waldhaus-Whisky Single Malt aus der weltgrössten Whisky-Bar geschenkt. Die aktuellen Stammväter erhielten eine originale Engadiner-Nusstorte.

Und wieder war die tolle Serviertruppe unterwegs mit einem feinem Champagner-Risotto und Garnelen. Bevor der Hauptgang mit Kalbssteak an Morchelrahmsauce und Beilagen aufgetischt wurde, kam mit einem köstlichen Passionsfruchtsorbet eine Entlastung.

Mit der Hupe wurden die Teilnehmer durch unseren Präsidenten Christian um Aufmerksamkeit gebeten. Nach dem Dank an die ganze Waldhaus-Mannschaft wurde lautstark applaudiert. 

Zur Überraschung wurden jetzt die Ehrengäste Georg Wohlfarth, Leiter Mercedes-Benz Classic Club Management und Club-Manager Europa, Rainer Finkbeiner aus Stuttgart, vorgestellt. Georg Wohlfarth überbrachte uns mit seiner interessanten Rede über Mutterhaus und Clubmanagement viel Wertschätzung. Als Zeichen wurde unserem Präsidenten eine Urkunde überreicht. Wir schätzen sehr, dass wir von diesem Clubmanagement sowohl ideell als auch materiell unterstützt werden.

Rainer Finkbeiner vermeldete im Anschluss, dass sie noch eine weitere Auszeichnung aus Stuttgart mitgebracht hätten. Seine Erläuterungen über den Mercedes-Benz Silver Star Award machten uns klar, dass dies eine aussergewöhnliche Anerkennung darstellt. Sie honoriert besondere Leistungen einzelner Clubmitglieder im Sinne der Marke Mercedes-Benz. Der Ausgezeichnete erhält eine repräsentative Urkunde, handsigniert von Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG. Weiter eine hochwertige Skulptur und den Silver Star Pin. Sie signalisieren die Wertschätzung und den Dank der Daimler AG.

Die Würdigung begann mit diesen Aufzählungen:
34 Jahre Clubmitglied; 27 Jahre im MBVC-Vorstand mit zahlreich von ihm wahrgenommenen Aufgaben:
– 12 Jahre Obmann Gruppe 190 SL
– 7 Jahre Stammobmann Zentralschweizer-Stamm
– 7 Jahre Sekretariat und Mitgliederverwaltung
– 2 Jahre Co-Vizepräsident
– 1 Jahr Vizepräsident
– 1 Jahr Präsident ad Interim

Bald war allen klar, dass es sich hier nur um unseren Gust Furrer handeln konnte, der etwas erstarrt in der hintersten Sitzreihe zuhörte. Nach der feierlichen Übergabe durch die Gäste aus Stuttgart wurden noch Erinnerungsfotos geknipst.

Zum Abschluss freuten wir uns auf das Dessert mit lauwarmem Schokokuchen.

Zur Förderung der Verdauung wurden durch das Duo Desertina einige Tanzbeine animiert.

Wunschgemäss ab 23.30 bis um 01.00 Uhr wurden die Teilnehmer mit dem Shuttle ins La Reine Victoria zur Nachtruhe gebracht.

Ein herzliches Danke an alle, die an diesem tollen Jubiläumsabend mitgewirkt haben.