40 Jahre MBVC – Sonntag, 19. Juni

Finale in Maienfeld auf Schloss Brandis

András Széplaky

Ein letztes Mal geniessen wir die Atmosphäre des aufkeimenden, damals noch exklusiven Tourismus, eingeläutet durch englische Reisende, im prächtigen Frühstückssaal mit dem reichhaltigen Frühstücksbuffet des im frühen Jugendstil erbauten Hotels «Reine Victoria». Die figurativ floralen Dekorationselemente des Mailänder Künstlers Antonio De Grada begleiten uns auf jedem Stockwerk des prachtvollen Hauses – ein Jugendfreund des Wahl-Engadiners Giovanni Segantini, dessen Werke als Reproduktion etliche Wände unseres Hotels zieren. Im prächtigen Theatersaal hat während unseres Aufenthaltes Emil Steinberger die Zuschauer verzaubert, aber auch Herbert von Karajan hat hier mal den Taktstock geschwungen.

Der Sprung in die Gegenwart wäre zu krass, wir konnten den Zwischenschritt machen und holten unsere Oldtimer aus dem «Schönsten Parkhaus der Schweiz» und stellten sie am grossen Parkplatz der Signal-Bahn auf. Der Fotograf liess seine Drohne aufsteigen und lichtete uns und unsere vierrädrigen Schätzelis vom Himmel aus ab. Christian freute sich: Als wir zum Winken ansetzten, kam die Sonne und löste den Morgenregen ab.

Wetter hin oder her, keiner der 144 Teilnehmer liess sich jemals die Laune von den immer wieder einsetzenden Regen- oder Schneefällen verderben. So zog der Riesentross weiter, über den Julierpass, via Lenzerheide Richtung Maienfeld, mal bei Sonnenschein, mal im Regen.

 

Angekommen an der, bereits in der Römerzeit bedeutenden Weggabelung nach Turicum (Zürich) und Brigantium (Bregenz) begrüsste uns die Stadtburg Mayenfeld. Der heutige Name, Schloss Brandis, tönt weniger gut, stammt doch von denjenigen Besitzern aus dem 15. Jahrhundert, welche die übelste Gesinnung der Bevölkerung gegenüber zu Tage legten. Diese Dynastie, mit der Brandfackel in ihrem Wappen hat sich sogar mit den Österreichern verbündet, um gegen die Bündner Herrschaft anzukämpfen. Schlussendlich erfolglos, doch den Namen haben sie hinterlassen. Das Schloss wechselte des Öfteren den Besitzer, wurde mehrfach um- und weitergebaut. Aktuell verwöhnten uns Gabriela & Roland Herrmann und ihr Team mit Apéro im Schlosskeller und dem anschliessenden, fürstlichen Fitnessteller.

Begleitet jeweils von tosendem Applaus dankte Christian allen OK-Mitgliedern für die Gestaltung der überaus harmonischen und abwechslungsreichen Jubiläumswoche, sowie unseren Gastgebern für das fürstliche Abschiedsmahl.

Wie war das nochmal mit der Kombinatorik in der Schule? Wie viele Händeschütteln, wie viele Küsschen und Schulterklopfen fallen nach so einer ereignisreichen Woche oder Wochenende mit so vielen Teilnehmern und Teilnehmerinnen an? Nach dem Essen vergingen fast zwei Stunden, bis sowohl Speisesaal, als auch Parkplatz leer wurden. Nicht verwunderlich, haben wir doch eine aufregende, reich bestückte Woche, sowie ein tolles Wochenende miteinander erleben können! Entsprechend riesiges Dankeschön an alle Gestalter, aber auch an alle, die mit ihrer guten Laune mitgemacht haben!

 

Quintessenz

Red. – Die Jubiläumsausfahrt 2016 war ein Grossanlass der Superlative und auch der Experimente in der 40-jährigen Clubgeschichte. Eine der Neuerungen war, dass im erweiterten OK jeder Tag von einem anderen OK-Mitglied gestaltet wurde. Dies brachte so richtig Farbe in den Ablauf. Dann wagte man es, für einige Anlässe ganz unterschiedliche Routen vorzuschlagen. Auch dies kam unter den Teilnehmern gut an, unter dem Motto «Etwas Selbstbestimmung regt an» und man kann auf Fahrzeug, Wetter und eigene Verfassung Rücksicht nehmen. In diesem Sinne haben sich Teilnehmer auch ganz spontan geäussert. Insgesamt war die Stimmung durchwegs beschwingt.

Konsequenz aus dieser Vielfalt ist, dass unsere Berichterstatter nicht alles, was wir erlebt haben, wiedergeben konnten, haben sie doch jeweils nur an einer Routen- oder Programmvariante teilnehmen können. Macht aber nichts, denn unser Bericht erhebt keine lexikografischen Ansprüche, will jedoch vielmehr das Stimmungsbild wiedergeben.

Auch an dieser Stelle sei allen Organisatoren und ihren zahlreichen Helferinnen und Helfern gedankt! Aus der Sicht der Club-Nachrichten-Redaktion gebührt auch ein ganz herzliches Dankeschön denjenigen Club-Kameradinnen und -Kameraden, die mit ihren Berichten oder Bild-Beiträgen zu der Gestaltung dieses Jubiläumsevents in der CN beigetragen haben!